Abendstimmung nach dem Gewitter

Am Abend
Ein in Bezug auf das Wetter abwechslungsreicher Tag geht zu Ende. Am Morgen war es strahlend schön und nur auf den Bergspitzen thronten ein paar kleine Quellwolken. Gegen Mittag schwollen diese aber auch über den Kreten an und man musste vermuten, dass sich daraus Regengüsse oder sogar lokale Gewitter entwickeln könnten. Doch am frühen Nachmittag wurden diese weissen Gebilde wieder kleiner und so entsprach die Erwartung dann wieder der Wetterprognose, die nichts von Niederschlägen und Blitz und Donner gemeldet hatte. Aber eine neue Änderung trat so ab 16 Uhr ein, die Kumuli wurden schnell grösser, grau und dunkel. Gegen Westen hin, in der bekannten „Wetterecke“, türmte sie sich gewaltig. Und tatsächlich, gegen 18 Uhr war das erste Donnerrollen hörbar. Nach dem Blitzradar musste man befürchten,  das Gewitter würde auch hierher ziehen. Aber eine nochmals schnelle Änderung trat ein und das Gewitter verstummte bald. Die Abendbilder sind sehr schön anzusehen. Ja, ein „schönes“ Beispiel, wie das Wetter in in den Bergen in kurzer Frist immer wieder mal umschlagen kann.

Es hellt wieder auf

Nach dem Regen
Die in der Wetterprognose angekündigte Kaltfront mit Regen und Gewitter und einem merklichen Temperatursturz ist eingetroffen. Ein paar Stunden hat es ziemlich ausgiebig geregnet, aber doch nicht gerade wie aus Kübeln. Vereinzelt war auch Donnergrollen zu hören. Wir zogen es vor, heute am Trockenen zu bleiben und dem Wettergeschehen von drinnen zuzusehen. Die Temperatur ist  merklich zurück gegangen und ein paar Stunden waren wir auch in den Wolken eingehüllt, was sich bei uns dann als dicker Nebel zeigt. Doch unterdessen hat der Regen nachgelassen und der Nebel hat sich gelichtet, man sieht die benachbarten Berge wieder und die restlichen Wolkenfetzen schleichen den Hängen entlang – immer wieder ein eindrückliches Schauspiel. Der Natur hat das ausgedehnte Giessen sicher gut getan, für die nächsten paar Tage wird wieder wunderschönes Wetter mit viel Sonnenschein vorausgesagt, da wird es also kaum neuen Niederschlag geben.

Sonne als Künstlerin

Sonne als Künstlerin
Am heutigen Abend haben sich die heruntergehende Sonne und der orange-rote bis violette Himmel als Künstler versucht. Hinter den Tannen haben sie eine ganze eigenartige Stimmung verbreitet, die wirklich schon fast sureal ausgesehen hat. Ich musste schnell meine Kamera holen und sah aber gleich, dass sie das Kunstwerk nicht wirklich gekonnt einfangen konnte, die Äste sind vom farbigen Licht ganz überstrahlt. Ich werde mir das Bild aber trotzdem aufbewahren als Erinnerung an den heutigen wunderbaren Tag.

 

Besondere Wolke

Ganz besondere Wolke
Am heutigen Abend, bei vollständig blauem Himmel, zeigt sich drüben über dem Grat eine ganz besondere Wolke. Schön abgerundet, was wohl auf hohe Windgeschwindigkeit schliessen lässt. Aber was das genau ist und bedeutet, müsste ich jetzt erst noch nachschauen gehen. Nein, ein UFO ist es bestimmt nicht, aber es sieht doch sehr eigenartig aus – nur gerade dort und sonst am ganzen Himmel nichts ähnliches. Nach einem wiederum sehr schönen Tag werden die Berggipfel nun orange und rot eingefärbt. Das Abendrot verspricht für den morgen dann auch wieder blauen Himmel.

Gestern so, heute anders

Wiederschnee
Wiederschnee
Schneefall den ganzen Tag
So schnell kann es in den Bergen auf dieser Höhe über 1000 Meter in dieser Jahreszeit gehen. Gestern sah es nach baldigem Frühling aus, heute hat es fast den ganzen Tag geschneit mit einem Unterbruch über die Mittagszeit. Die Temperatur war bis zum Mittag noch unter Null Grad, später ist sie dann aber gestiegen und so fiel vor allem Nassschnee, der dann wohl nicht wirklich lang bleiben wird. Die Wetterprognose für die kommenden Tage sagt ja wieder schönes und sonniges Wetter voraus und die Temperaturen werden somit auch wieder steigen. Dieser „graue Mittwoch“ heute war eine gute Abwechslung – etwas, was ich hier in den Bergen sehr schätze, da kann man sich auch etwas Ruhe gönnen.

Alpenveilchen unter der Eiche

Alpenveilchen
Alpenveilchen
Eine Menge Alpenveilchen unter der Eiche
Genau vor einem Jahr habe ich hier auch schon ein Bild der Alpenveilchen hier unter der grossen Eiche eingefügt. Auch in diesem, diesmal viel zu warmen Winter haben sie unterdessen einen grossen violetten Teppich ausgebreitet und man muss sich wohl daran gewöhnen, dass der Frühling auch hier bald einziehen wird. Die farbigen Krokusse und die weissen Schneeglöckchen sind ja auch überall schon zu sehen. Dieser Winter soll ja sogar der wärmste seit Messbeginn werden und in den nächsten Tagen werden hohe Temperaturen vorausgesagt. Ja  sogar ein erster Zitronenfalter war heute Nachmittag im Garten zu sehen. Vom Schnee müssen wir uns also wohl verabschieden und die Schneeschuhe kommen wieder in den Schrank. Aber das ging mir jetzt wirklich viel zu schnell.

 

Es schneit jetzt doch

Schnee
Schnee
Es schneit
Es ist nicht so, als dass es hier in der Gegend immer nur schönes Wetter herrschen würde. Mit den Bildern, die ich hier hin und wieder publiziert habe, könnte man ja fast zu dieser Ansicht kommen. Nein nein, es gibt in dieser Jahreszeit auch graue und nasse Tage, es gibt auch Sturm und Föhn. Und heute Nachmittag wurde der Himmel immer grauer und auf unserer kleinen Wanderung begann es immer mehr zu tröpfeln. Unterendessen sind aus den Regentropfen nun wieder Schneeflocken geworden. Die Wetterprognose gibt für unsere Höhe einen Schneezuwachs von bis zu 40cm an, das wäre dann wieder ein ganz tolles Paket. In den letzten Tagen und seit gestern mit den sehr warmen Temperaturen konnte man fast zusehen, wie der Schnee immer weniger wurde. Also hoffentlich schneit es jetzt die ganze Nacht. Ob wir dann morgen noch wegfahren können, sehen wir dann.

 

Abendrot – Gutwetterbot

Abendrot
Abendrot
Abendrot
Am heutigen Abend sehen wir nun das gegenteilige Wetterphänomen – das Abendrot. Und hier kündet die Bauernregel an, dass es am nächsten Tag schönes Wetter sein wird. Wir haben nun nach Westen geblickt, dort ist der Himmel klar und die paar Wolken wurden von der untergehenden Sonne in verschiedene Rottöne getaucht – auch das ergibt ein wunderschönes Bild zusammen mit dem Schnee. Die Wetterprognose für morgen bestätigt diesen Trend. Es wird zwar nicht ganz strahlend, einige Wolken sind dann sicher zu sehen und die Temperatur sollte am Nachmittag bis auf 6°C steigen – also doch ein bisschen Frühling. Am Anfang der Woche sinken die Temperaturen aber dann wieder unter Null Grad und dann sind wir wieder im tiefen Winter.

 

Morgenrot – Schlechtwetter droht

Morgenrot
Morgenrot
Morgenrot
Eine Bauernregel sagt, dass Morgenrot kein gutes Wetterzeichen sei, dass sich das Wetter also im Laufe des Tages ändern werde. Bei diesem wunderschönen Anblick am Morgen mit dem blauen Himmel und den roten und später orangen Wolken kann man es sich ja gar nicht wirklich vorstellen, dass eine Wetteränderung eintreten könnte. Bei einer Westwindlage ist der Himmel im Osten, wo die Sonne aufgeht, noch klar. Man müsste auch noch nach Westen schauen, dort ist es vielleicht schon grau. Der heutige Tag gibt der Bauernregel aber wieder einmal recht. Am Mittag zogen Wolken von Westen auf, es wurde immer grauer und düsterer und gegen Abend begann es wirklich zu schneien.

 

Wetterprognose beachten

Gewitter
Gewitter
Gewitter ist möglich
Zur Zeit ist die Wetterlage sehr instabil. Am Nachmittag und Abend können sich über den Bergen Gewitter entwickeln. Der Aufenthalt in der freien Natur während einem Gewitter ist niemandem anzuraten, das kann sehr gefährlich werden. Aus diesem Grund muss man vor jeder Wanderung oder Tour in die Berge nicht nur die Karten ansehen, sondern auch die Wetterprognosen konsultieren. Diese sind ja heute sehr genau und es gibt viele Apps für das Smartphone, die einem zeigen, was wettermässig zu erwarten ist.

Das Wetter gestaltet sich dadurch weiterhin gewitterhaft, wobei nicht alle Regionen gleich stark davon betroffen sind.
Quelle: srf.ch/meteo

Zur Zeit ist es also anzuraten, früh am Morgen aufzubrechen, um bereits am Mittag das Ziel zu erreichen. So ist man dann auf der „sicheren Seite“.