Von Regen und Nebel bis zur Sonne

Dorf in der Nachbarschaft
Heute bot das Wetter viel Abwechslung. Am Morgen waren wir völlig im Nebel eingehüllt und es regnete, zwar nicht sehr stark, aber ununterbrochen fast bis zum Mittag. Da begann sich die düstere Stimmung aufzulockern und immer mehr Wolkenlöcher wurden sichtbar, der Regen hörte auf. So entschlossen wir uns, den nun schon fast täglichen Rundgang nicht auszulassen. Auf dem Weg konnten wir nochmals fast alles erleben – viel Wolken, dann etwas Sonne. Von Süd-Osten näherte sich aber eine kleine sehr dunkle Front und es dauerte nicht lange, bis die ersten Regentropfen zu spüren waren. Doch sehr lange dauerte es nicht und bald waren wieder erste Sonnenstrahlen zu sehen. Wären wir nicht im Juni, hätten wir von April-Wetter gesprochen. Gegen Abend klarte sich der Himmel immer mehr auf und jetzt ist in der Ferne auch das Nachbardorf auf der Höhe über dem Tal gut und klar zu sehen. Ein wechselvoller Tag geht langsam zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.